· 

Einweihung Erdebebenkreuz am 5.9.2020

Restauriertes Erdbebenkreuz eingeweiht

 

Mit einer stilvollen, ökumenischen Feier ist am Samstagnachmittag, 5. September, am Dornacherweg, im Bereich des Abzweigers zum Zeltplatz und zur Banntagsmatte, das altehrwürdige Erdbebenkreuz eingeweiht worden – dies, nachdem es zuletzt umfassend restauriert worden war. Dieses Kreuz erinnert an das schwere Erdbeben von 1356, dessen Epizentrum sich mutmasslich ziemlich genau unter Reinach befunden hatte. Nachdem das ursprüngliche Kreuz im Rahmen einer Strassenkorrektion ab Handen gekommen war, wurde das heutige Kreuz - entworfen vom Reinacher Grafiker Willy Göttin - im November 1978 eingeweiht.

 

Dieses war renovationsbedürftig und ist nun, dank des Engagements der Reinacher Zunft zu Rebmessern, grundlegend restauriert worden und erstrahlt jetzt am alten Ort wieder in neuem Glanz. Anlässlich der Einweihungszeremonie wurde das Kreuz durch Pfarrerin Florence Develey (reformiert) und die katholische Pfarreiseelsorgerin Gabriele Tietze geweiht. Kurze Ansprachen hielten zudem Zunftmeister André Sprecher, Projektleiter Guido Schneider, der Historiker Franz Wirth, der bereits erwähnte Willy Göttin sowie die Baselbieter Regierungsrätin Kathrin Schweizer. Musikalisch umrahmt wurde der Anlass vom Hornensemble Krause’s Frenchhorn Club. Die komplette Geschichte des Erdbebenkreuzes ist einer druckfrischen Broschüre nachlesbar, welche für CHF 15 bei der Zunft zu Rebmessern erhältlich ist.

 

Bericht: Meinrad Stöcklin, Chronist Zunft zu Rebmessern

 

 

Florence Develey (links) und Gabriele Tietze weihen das restaurierte Erdbebenkreuz
Florence Develey (links) und Gabriele Tietze weihen das restaurierte Erdbebenkreuz


Kommentar schreiben

Kommentare: 0